Sauerstoffkonzentrator bei Sauerstofftherapie

Seit den 1970er Jahren werden inzwischen die Sauerstoffkonzentratoren verwendet und helfen Patienten dabei diese mit Sauerstoff zu versorgen. Über die Jahre haben sich die Geräte technisch stetig weiterentwickelt und so muss man schon längst nicht mehr nur auf schwere und unhandliche Geräte zurückgreifen. Sie wurde immer kleiner und fortschrittlicher und inzwischen müssen Patienten schon längst nicht mehr eingeschlossen in den eigenen vier Wänden mit Sauerstoff versorgt werden.

 

Sauerstoffflaschen waren gestern

Vor einigen Jahren kamen noch Sauerstoffflaschen zum Einsatz. Diese hatten den Nachteil, dass sie nicht nur sehr schwer waren, sondern sie mussten auch regelmäßig nachgefüllt werden. Etwas, was Konzentratoren nicht müssen. Abgesehen davon ist der Inhalt in den Sauerstoffflaschen unter einem sehr hohen Druck und es bestand sogar Explosionsgefahr.

Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis es Alternativen zu Flaschen gab. Man findet die Sauerstoffflaschen bei einigen Sauerstofftherapie Patienten hier und da noch, allerdings werden sie immer weniger verschrieben, da die Vorteile eines Sauerstoffkonzentrators gegenüber den Flaschen einfach.

 

Mobile Sauerstoffkonzentratoren für noch mehr Mobilität

Die letzte Errungenschaft der Hersteller von Sauerstoffkonzentratoren sind die mobilen und tragbaren Geräte. Die Technologie ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass die Konzentratoren inzwischen mit einem Gewicht von gerade einmal 3kg auskommen können (Im Vergleich: häusliche Sauerstoffkonzentratoren für die Steckdose wiegen ca. 13kg). Und auch dank der deutlich längeren Batterielaufzeiten der Akkus ist es inzwischen möglich schon fast ohne die häuslichen Konzentratoren auszukommen, denn je nach Typ kann man ein mobiles Gerät mit Batterie und Ersatzbatterie bis zu acht Stunden ohne Probleme verwenden.

Die so gewonnen Mobilität spiegelt sich demnach auch in der Psyche der Patienten wider. Sie können wieder am Leben teilnehmen und sind nicht darauf angewiesen zu jeder Zeit eine Steckdose in ihrer Nähe zu haben. Ebenso können die kleinen Geräte problemlos in einer Tasche getragen werden.

 

Selbst Reisen sind möglich

Adapter ermöglichen das Aufladen auch am Zigarettenanzünder im Auto und so kann man auch lange Reisen ohne Sorgen auf sich nehmen. Die meisten Geräte besitzen auch ein FAA Zertifikat und dürfen damit sogar im Flugzeug mitgeführt und verwendet werden. Die Mobilität von Sauerstofftherapie Patienten hat sich durch die neuen mobilen Geräte um ein Vielfaches verbessert und ermöglicht die Teilnahme am alltäglichen Leben wieder. Patienten haben damit endlich wieder Möglichkeit ein unabhängiges Leben zu führen.