Psychotherapeutischer Erfolg messbar?

Ist psychotherapeutischer Erfolg sichtbar, messbar?

Der von Aussenstehenden bewertete Erfolg ist nur bedingt ein verlässlicher Gradmesser für wirkliche Wandlungen und Entwicklungen von Patienten. Oft sind kleine, unspektakuläre Fortschritte auf Dauer die nachhaltigeren positiven Veränderungen – zudem kostensparender – als rasche, sensationelle Wechsel im Verhalten sozusagen über Nacht, welche ebenso rasch verfliegen. Die Identität des Patienten muss mit der Wandlung mithalten können. Das braucht Zeit.
Schnelle Effekte erreichte zweifelsohne auch die Prügelpädagogik, allerdings nicht ohne erhebliche schädliche Nebenwirkungen!
Ohne Geduld und Respekt vor der Eigenständigkeit, dem Wachstumstempo und -potential der Patienten gelingt keine Psychotherapie, die diesen Namen verdient. Von Zeit zu Zeit überprüfen Therapeut und Klient ihre gemeinsame Arbeit kritisch, ob sie noch angemessen und förderlich ist. Die Psychotherapieforschung zeigt überzeugend, dass qualifizierte Psychotherapie in Köln zu Erfolgen führt.

Wie lange dauert eine Psychotherapie?

Es gibt Kurztherapien und mittel- bis längerfristige Therapien. Die Dauer ist abhängig von den „Ursachen“ und dem Therapieziel.

Aufgepasst: kurzfristige Symptombehandlungen sind oft spektakulär, die Wirkung jedoch häufig nur von kurzer Dauer. Was nach billiger Lösung aussieht, entpuppt sich nicht selten als echter Luxus! Genau diese Erkenntnis dringt in Amerika allmählich durch. Das hierzulande angestimmte Loblied auf Kurztherapien klingt dort bereits wieder ab. Der Leser kennt sicher in seinem Umfeld Menschen, die „von einem Therapeuten zum andern“ wandern. Erfahrungsgemäss sind dies im Endeffekt die teuersten Lösungen und somit Luxus!